SCCM Deployment – Treiberintegration der besseren Art – sauber getrennt über Software-Pakete

Treiber und der SCCM – das ist keine einfache Sache!

Mit der Umstellung auf SCCM 2012 wurde die Treiberintegration dahingegen geändert, dass man nun alle Treiber in einen “Pool” importiert und beim Importieren Kategorien und Treiberpakete je nach Gerät erstellen kann. Sollten zwei Geräte den identischen Treiber verwenden, wird dieser nur “verknüpft” und man spart sich somit Speicherplatz.

Zuerst habe ich das auch so gemacht. Als wir aber nun 10 Geräte mit Treiber für Windows 7 und Windows 10 im Treiberpool hatten, kamen die Probleme. Bluescreens,.. usw und man hat es dann nicht einfach, den richtigen Treiber zu deaktivieren und später wieder zuzuordnen.

Die Einfachste und nach meiner Erfahrung beste Lösung lautet:

Treiberpaket vom Hersteller herunterladen (oder via Config Driver Grabber aus einem laufenden Windows extrahieren), ein Paket (ohne “Programm”) erstellen und direkt nach dem Deployen des Betriebssystem die Treiber via DISM integrieren.

DISM.exe /image:c:\ /ScratchDir:c:\windows\TEMP /Add-Driver /Driver:. /Recurse

Wenn ihr dann ein Problem mit einem Treiber feststellt, könnt ihr einfach den Treiber aus dem Paket “verschieben”, das Paket aktualisieren und erneut testen. Neue Treiber könnt ihr auch einfach via Copy&Past in das Paket hinzufügen und dann das Paket aktualisieren.

 

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT’Ler.
Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

SCCM Deployment – TimeSync Probleme – Error 0x80004005 – Lenovo M700

SCCM zeigte bei manchen Systemen beim PXE Deployment den Fehler 0x80004005 an.

Die Ursache ist eine falsche Systemuhrzeit bzw. ein falsches Datum.

Es ist zwingend notwendig, dass die Uhrzeit des zu betankenden Systems mit der SCCM Uhrzeit übereinstimmt. Nach einer Recherche im Web bin ich über folgenden Artikel gestoßen, der das Problem fast beseitigt (nehmt das Script unten, das ruft die Uhrzeit vom SCCM Server ab).

Vor dem Ausführen der SCCM Abfrage bzgl. der verfügbaren Tasksequenzen ruft dieses Script die Uhrzeit vom SCCM Server ab und übernimmt diese in das zu betankende System.

Warum Microsoft das nicht automatisch macht, ist mir schleierhaft. Es hat mich einige Stunden Arbeit gekostet, das Problem zu analysieren.

Warum hatten ich früher nicht diese Probleme?

Lenovo hat die neue Hardware mit richtiger Systemzeit geliefert. Leider ist das bei Lenovo M700 nicht der Fall und die Systeme kommen mit einer Zeitdifferenz von mindestens 6 Stunden, was spätestens nach dem Deployen des Betriebssystems und dem ersten Neustart Fehlermeldungen erzeugt. Teilweise ist auch das Datum der 2. Februar 2015 ,…

Falls ihr die Probleme nicht habt, empfehle ich euch trotzdem, das Script  in euer boot.wim einzubauen, denn der Fehler taucht dann sicher nicht alleine auf, sondern ihr habt zuvor etwas an eurer Tasksequenz geändert. Dann sucht ihr an der falschen Stelle.

Ich hatte hier meine Freunde, da Oracle Java nicht mehr funktionierte (Silent-Parameter wurden geändert), Bluescreens erschienen wegen der neuen Skylake Hardware und die Treiber der neuen Hardware wollten nicht richtig integriert werden (Beitrag mit Best-Practice folgt).

Die Anleitung, dieses Script in euer boot.wim zu integrieren findet ihr im o.g. Artikel.

Das funktionierende VB-Script, welche die Uhrzeit vom SCCM Server abruft, findet ihr hier:

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT’Ler.
Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

SCCM Deployment – Lenovo Skylake Geräte (T460, X260, M700, M800) mit NVMe Schnittstelle und Windows 7 SP1 – Bluescreen 0x7B

Lenovo liefert mittlerweile neue Intel Skylake Geräte mit NVMe Schnittstelle aus. Mit dabei sind die Notebooks T460, X260 und die Desktops M700 und M800.

Bei der Installation von Windows 7 SP1 via PXE Boot / SCCM werdet ihr diverse Bluescreens erhalten, da Windows 7 SP1 die neue Hardware von Haus aus nicht unterstützt.

Nach einiger Recherche habe ich herausgefunden, dass es mehrere Hotfixes für das stabile Verteilen von Windows 7 benötigt, die ihr direkt in den Tasksequenzen nach dem Herunterladen des Windows 7 WIM Images (Betriebssystem anwenden) via DISM integrieren solltet.

Folgende NVMe Hotfixes von Microsoft sind notwendig:

  • Windows6.1-KB2990941-v3-x64.cab
  • Windows6.1-KB3087873-v2-x64.cab (Verhindert den BSOD 0x7B)

Microsoft UMDF & KMDF Hotfix:

  • Windows6.1-KB2685811-x64.cab
  • Windows6.1-KB2685813-x64.cab

Wieso via DISM installieren und nicht direkt in das Windows 7 SP1 WIM “offline” integrieren?

Ich habe ca. 10 verschiedene Hardware-Typen, die via PXE Boot installiert werden (W7 & W10). Hotfixes von Microsoft sind keine “Updates” und sollten nur für die betroffenen Systeme verwendet werden. Somit prüfe ich bei dem Deployen die Hardware-Modellnummer und nur die Geräte mit Skylake & NVMe erhalten diese Hotfixes. Das hat auch weitere Vorteile: Ihr müsst nur 1 Windows 7 Image mit Updates “aktualisieren” und nicht meherer Verschiedene (z.B. 1 WIM mit Skylake Support, 1 WIM mit Office intergiert, 1 WIM ohne Skylake Support,..) Das erspart euch viel Arbeit und ggf. auch eine größere Fehlersuche.

Folgender DISM Befehle sind es (erstellt je ein Paket für Skylake und eines für UMDF & KMDF mit den CAB Dateien in der Root)

DISM.exe /image:c:\ /ScratchDir:c:\windows\TEMP /Add-Package /PackagePath:Windows6.1-KB2990941-v3-x64.cab

DISM.exe /image:c:\ /ScratchDir:c:\windows\TEMP /Add-Package /PackagePath:Windows6.1-KB3087873-v2-x64.cab

 

DISM.exe /image:c:\ /ScratchDir:c:\windows\TEMP /Add-Package /PackagePath:Windows6.1-KB2685811-x64.cab

DISM.exe /image:c:\ /ScratchDir:c:\windows\TEMP /Add-Package /PackagePath:Windows6.1-KB2685813-x64.cab

 

Des Weiteren ist zu beachten:

Diese Geräte haben Intel i219 Netzwerkkarten und benötigen unbedingt diese Treiber im PXE Boot Image sowie später in Windows selbst, da sonst keine Netzwerkkommunikation stattfinden kann.

USB3 Treiber sind für Windows 7 SP1 unbekannt. Unbedingt darauf achten, dass ihr diese mit integriert.
Mit einem normalen Windows 7 SP1 Datenträger ist das Bedienen via Tastatur und Maus nicht möglich.

Bestes Beispiel: Der Lenovo M700 besitzt nur USB3 Ports.

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT’Ler.
Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

SCCM Deployment – Java 8 OSD Installation / MSI Installationsparameter geändert

Oracle hat an der Java 8 Installationsroutine rumgebastelt. Leider lässt sich via alten msi Silent Parameter das aktuelle JAVA (aktuell JRE8 Update 91) nicht via SCCM installieren.

Oracle möchte nun, dass die Parameter für die Installation in einer Config-Datei stehen, welche vor dem Ausführen der Installation unter C:\ProgramData\Oracle\Java\ liegen muss.

Anbei findet ihr die Lösung, wie es via PXE Boot einwandfrei funktioniert:

(Ich installiere Java 32&64Bit)

2016-05-11 18_06_13-Starten

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT’Ler.
Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook