Schneeschuhtour am Feldberg über Grafenmatt, Herzogenhorn, Krunkelbachtal, Hof und zurück

Endlich liegt wieder genügend Schnee für Schneeschuhtouren.
Diese Woche sollen weitere 40-80cm Neuschnee kommen.. ein Fest! 🙂

Am letzten Samstag ging es zum Hebelhof und dort in einem Rundweg auf und um das Herzogenhorn.

Bei Schneefall ging es los. Nach dem Erreichen des Grafenmatt Gipfels (Gafenmatt-Höchst) wird man von der Natur “verschluckt”. Die Stille und Ruhe wird nur durch wenige Tourengeher gestört. Ansonsten hört man einzig das beruhigende Einsinken der Schneeschuhe im Schnee.

Gegen Nachmittag wurde aus dem schönen Schneefall leider Eisregen, der sogar die Wanderstöcke mit einer dicken Eisschicht überzogen hat 🙂

Sonnenaufgangstour zum Feldberg / Schneeschuhwanderung auf dem Feldbergmassiv

Endlich ging es wieder raus!

Die letzten zwei Wochenenden sind gefühlt die Ersten in diesem Jahr gewesen, an denen ich keinen Ausflug unternommen habe… 

Diesen Montag habe ich mich entschieden, am Wochenende auf den Höchsten zu gehen, den Feldberg. Geplant war eine Sonnenaufgangswanderung. Auf dem Feldberg fehlt mir dieser Aufgang noch. Einige beeindruckende habe ich dieses Jahr bereits auf dem Hohen Horn (inclusive Gewitter), dem Mooskopf, dem Kandel sowie auf dem Schauinsland erlebt. 

Durch diverse Umstände und auch einem spontanen Wetterwechsel hat es leider am Freitag mit dem Sonnenaufgang nicht geklappt, doch ich wurde trotzdem mit Sonne verwöhnt.

Mit Zug und Bus fuhr ich gestern rauf zum Feldberg. In der Rheinebene war ein strahlend blauer Himmel. Beim Blick in die Höhenlagen hat man dicke dunkle Wolken gesehen, in die ich reingefahren bin. 

Um von “Schnee” zu reden, muss man auf ca. 1200hm / zum Feldberger Hof in Feldberg. Bärental ist nur  “angezuckert”.

Die Sonne hat sich erst oben auf dem Plateau des Feldbergmassivs gezeigt. So habe ich die geplante Rundwanderung einmal über den Feldberg und dann auf das Herzogenhorn spontan in eine gemütliche Fotografier- und Sonnenverwöhnwanderung angepasst.

Die Sonne habe ich die letzten Wochen sehr vermisst. So konnte ich nun die vielen Licht- und Wetterwechsel mit der Kamera einfangen. 

Rückblick:
Letztes Jahr habe ich einige Schneeschuhwanderungen auf dem Feldberg gemacht. Leider habe ich damals teilweise nichts bis kaum etwas gesehen. Deshalb war es sehr spannend, über teilweise gleiche Wege bzw. Täler zu laufen, die ich bereits letztes Jahr gequert habe, doch dieses mal habe ich das Panorama genießen können.

Nehmt euch auch etwas Zeit, es sind einige Fotos geworden.
Lasst die Diashow laufen und lehnt euch zurück.

Wenn ihr die Diashow mit Musik genießen möchtet,  habe ich euch etwas gemütliches hinterlegt. Klickt auf Play und startet die Diashow.

Viel Spaß
Pat

Sonnenaufgang am Hohen Horn

Donnerstag in der Früh ging es vor der Arbeit auf das Hörnchen.

Mit Kaffee, einem Rosinenbrötchen und der Kamera ausgestattet, ging es bergauf, um bei wunderbaren Licht den Tag zu beginnen. Gerade die ersten 30 Minuten sind vom Licht und dem Schattenwurf sehr interessant.

Spannend: Jede Sonnenaufgangstour ist anders, da sich das Licht immer anders präsentiert.

Mit dabei habe ich wieder ein paar andere Fotos für euch 🙂

 

Liebe Grüße
Pat

Rundwanderung von Gengenbach / Haigerach Waldparkplatz zum Mooskopf / Siedigkopf / Lothardenkmal und über die Kornebene / Ameisenweg zurück

Freitag habe ich mir bereits Gedanken gemacht, was ich heute unternehmen könnte. Mir schwirren noch einige Ideen im Kopf, welche Touren ich noch erwandern möchte. Heute wollte ich eigentlich nach Kaltenbronn und eine Rundtour zum Holoturm machen. Leider hat die Verbindung mit der Bahn zwei Umsteigepunkte mit jeweils 2-5 Minuten Umsteigezeit. Die Erfahrung der letzten Wochen hat mich davon abgehalten, da der Anschlusszug / Bus bis zu zwei Stunden braucht und es mittlerweile richtig kalt geworden ist.

Deshalb habe ich heute Morgen spontan mein Rucksäckli gepackt. Kurz nach 10 Uhr bin ich mit dem Radel zum Waldparkplatz Haigerach hinter Gengenbach gefahren.  Beim durchfahren des Haigerachtals hinter Gengenbach sah man deutlich, dass die Sonne hier noch nicht über die Bergkuppe gekommen ist. Alles war volle Raureif. Eine schöne Stimmung. Links des Weges haben ein paar Scharfe gegrast und in der Ferne hat man das 11 Uhr Gebimmel von der Michaelskapelle gehört. Kurz nach 11 Uhr startete dann die Wanderung. Es war noch kalt, doch nach wenigen Metern am Berg hatte ich die gewisse Höhe und somit die Sonnenstrahlen erreicht. Die Wärme durchdrang mein Softshell. Auf dem Weg lagen überall Blätter, welche schön geraschelt haben. So ging es weiter bergauf über den Leimenlöcher Weg direkt zum Mooskopfturm. Das letzte Stück, bei dem man ungeschützt auf dem Forstweg zum Sternenplatz wandert, hat der Wind seine Kraft demonstriert und ordentlich gepfiffen. Interessanterweise war beim Moosturm kaum Wind spürbar.

Oben angekommen gab es Vesper sowie einen Kaffee mit einem Croissant.

Das nächste Ziel war der Siedigkopf mit dem Lothardenkmal. Erinnerungen meiner ersten Nacht waren wieder präsent 😉

Ab hier ging es nun bergab über die Kornebene und dann über den Ameisenweg zurück zum Parkplatz. Eine kleine schöne Rundwanderung, auf die ich mich demnächst im Schnee freue. Die Schneeschuhe sind bereit,.. hoffentlich kommt er bald… Frau Holle?

Gesamtzeit Bewegungszeit Distanz durch. Geschw. max. Geschw. Höhenmeter
03:24:28 01:52:59 9.63 5.12 11.16 518.00
stunden stunden km km/h km/h meter

Fotos

 

Nebelflucht aus Offenburg – Wanderung vom Mummelsee über das Seibelseckle, zum Wildsee, Ruhestein und zurück

Es war Sonntag und wie am Vortag bewölkt und neblig. Da nicht klar war, wie lange dass Wetter so bleibt, begab ich mich auf die Suche einer Alternativen. Nach einem kurzen Blick auf die Webcams sowie auf die Zug/Busfahrzeiten, entschied ich mich für eine neue Route an der Hornisgrinde. Das Ziel war der Wildsee, der etwas versteckt hinter dem Ruhestein liegt. Im Winter war ich mit Schneeschuhen oberhalb des Sees, doch da war der Trail nach unten zum See zum Wildschutz gesperrt.

Gegen 11 Uhr ging es dann auf die Grinde und von dort mit genügend Proviant zum Panorama-Vesperplatz am Wildsee.
Ein wunderbares Stückchen Natur und, wenn man auf der Ostseite um den Geißkopf geht, läuft man alleine.

Der Tourismus beginnt ab dem Wildsee. Die Kehrseite des Nationalparks und den Menschenmassen?
Die Leute lassen überall ihren Müll und Tempos liegen,.. oder … noch anderes.

Der Weg vom Ruhestein zur Darmstädter Hütte ist leider überlaufen (logisch – die einzige Hütte, die vom Ruhestein schnell erreichbar ist). Ab der Darmstädter Hütte kann man wieder auf Wege ausweichen, die von den meisten Touristen nicht genommen werden.

Wären da nicht die Raser mit ihren aufgemotzten Autos / Motorräder unterwegs, die dauernd die Ruhe stören…

Trotzdem, ein wunderbares Stückchen Schwarzwald. Zu empfehlen außerhalb des Wochenendes / Feiertags!
(Wird übrigens noch schlimmer dort oben, denn auf der Grinde wird noch eine Gasthütte gebaut)

 

 

Sonnenaufgang im Nebel auf dem Hohen Horn

Jetzt ist wieder die Zeit, wo man vor Outdoor-Aktivitäten Melkfett im Gesicht aufträgt, um der Kälte entgegen zu wirken. Ich freue mich auf den Winter… Die Schneeschuhe wollen wieder raus 😉

Heute Morgen ging es dann nochmal rauf auf den Hausberg.

Ich bin davon ausgegangen, dass es weniger Nebel als letztes Mal gibt, doch heute war der Nebel in zwei Ebenen über der Rheinebene. Erst am Boden eine Schicht, dann weiter oben eine weitere Schicht,..

Dafür gibt es andere Fotos, die auch ihren Reiz haben 🙂

 

Sonnenaufgangstour zum Hörnchen / Nebel im Rhein- & Kinzigtal

Da wir in letzter Zeit viel Nebel über den Tag haben, musste ich mal wieder den Sonnenaufgang darüber erleben.

Somit ging es am Mittwoch vor der Arbeit um 6.45 Uhr mit Kaffee und Kamera im Gepäck auf den “Berg” 🙂
Als Belohnung konnte ich einen schönen Sonnenaufgang mit einem frischen Kaffee mit ein bisschen Vogelgezwitscher genießen!

Erst gegen 15.30 konnte die Sonne in Offenburg den Nebel auflösen,..