Urlaub im Berchtesgadener Land – 2 Wochen in Bayern

Diesen August ging es für zwei Wochen nach Berchtesgaden. Die Blog-Artikel über die Ausflüge der tollen Region folgen bald.

Als kleine Vorfreude gibt es erstmal einige Fotos 🙂

Muhkuh vor dem Watzmann-Massiv / Nähe Jenner / Stahlhaus

Galerie I. Woche

Galerie II. Woche

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Gewitternacht von Freitag auf Samstag auf dem Hohen Horn

Letzten Freitag war das Wetter unvorhersehbar (zum Glück, sonst wäre ich mit Daniel vermutlich nicht hinauf).

Die Nacht war dann doch recht laut, hell und interessant 😉

https://www.badische-zeitung.de/gewitter-in-suedbaden-konzerte-in-loerrach-bad-krozingen-und-freiburg-abgebrochen–175781471.html
Mittendrin statt nur dabei 🙂

Die Wetterapps sowie das Regenradar haben weder Regen noch Gewitter für Offenburg angezeigt. Es kam anders.

Bereits auf dem Weg nach oben wurden wir kurz vor dem letzten Anstieg am Brunnen von einem ersten Mini-Gewitter mit Regen begrüßt.

Nach etwa 20 Minuten bekamen wir eine Regenpause von ca. zwei Stunden, in der wir den Sonnenuntergang, die blaue Stunde und die Gewitter um uns herum faszinierend beobachten konnten. Auf den Regenradar Apps haben wir dann gesehen, was auf uns zu kommt. Die große Regenfront von Freiburg machte auch vor dem Hörnchen keinen Halt und ergoss sich mit Platzregen, Sturm und vielen Blitzen über uns.

Dafür gab es eindrucksvolle Bilder von der Rheinebene.

Die Nacht war dann doch recht laut, hell und interessant 😉

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schiltach – Kunsthandwerkermarkt, Burg Schiltach, Apothekenmuseum, hansgrohe Aquaworld

Fachwerkstädtle Schiltach

In Schiltach war diesen Sonntag Kunsthandwerkermarkt. Die Wettervorhersage war seit längerem mal wieder falsch. Samstag war ein nasser Tag mit viel Regenschauer und am Sonntag Morgen gab es auch mehrere kurze Schauer. Bei so Wetter kann man ruhig mal das Arbeitsrädle pflegen: Kette reinigen, Länge prüfen, Schaltung / Umwerfer justieren, bremsen check … 

Als das erledigt war, entschloss ich mich, entgegen der regnerischen Vorhersage nach Schiltach zu fahren. Flotte 40 Minuten später ist man mit der OSB Bahn in Schiltach Mitte. Hier beginnt der Kunsthandwerkermarkt. Direkt der erste Stand war super. Die Aussteller haben ideenreiche wunderbare Holzarbeiten präsentiert. Viele Tipps könnte ich beim schlendern an den verschiedenen Ständen sammeln. Ich sollte demnächst mal an die Werkbank bei Mutti. Ein Bilderrahmen mit Moos statt einem Foto oder eine alte Holzpaneele mit einem Uhrwerk,… das sah schon super aus!

Nun ging es rauf auf’s Bergle zur Burg Schiltach und später, als ich das Kreuz entdeckte, nochmal hoch zu diesem Aussichtspunkt.

Das Apothekenmuseum sowie der Besuch der Bäderwelt von hansgrohe stand besuchte ich danach. Im Museum hat man Einblicke in die alte Handwerkskunst der Arzneimittelherstellung. Außerdem wurden viele Produkte aus der damaligen Zeit ausgestellt. Zum Beispiel der Nasen-Former 😉

Später ging es in die Wasserwelt von hansgrohe. Das Beste war natürlich das Rennrädle von Peter Sagan. Ein Specialized Tarmac S-Works mit Digitalschaltung und platten Reifen 😉 Tolles Teil. Hätte ich mich gerne mal rauf geschwungen. Die Spezis sind einfach ausgesprochen schöne Räder.

hansgrohe – Peter Sagans Specialized Tarmac S-Works Weltmeister Rädle

Abschließend konnte ich neben einigen Entchen in der Kinzig auf den Steinflächen Sonne tanken (An der Stelle, wo die Schiltach in die Kinzig mündet)

Nebenbei lernt man beim Schlendern in/um Schiltach einiges. Da hier viele Schilder mit Informationen angebracht sind, erfährt man vieles über z.B. die Flößer und deren damalige Arbeit sowie über die Stadt. 

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Durbach und das Renchtal – Spazier- & Radeltour zum Geigerskopfturm und dem Schloss Staufenberg

Frühling im Rheintal – Die Kirschblütenzeit beginnt.

Die Weinregion Durbach lockt viele regionale und überregional Gäste an. Auch unsere französischen Nachbarn kommen gerne an Sonn- und Feiertagen. Es ist somit nicht verkehrt, diese Region an Wochenenden zu meiden. Nichtsdestotrotz unternahm ich einen Spaziergang zum Geigerskopfturm. Der Wanderweg beträgt ab dem Hummelswälder Hof ca. 2,5km. Er ist nicht so sehr frequentiert wie die Wege zum Schloss Staufenberg. Eine Beschilderung existiert für den Weg, der nur an einer Stelle etwas steiler, ansonsten einfach zu begehen ist. Nach der Steigung bekommt man den ersten Panoramablick in Richtung Schloss und Bottenau geboten.

Im Verlauf der Tour laden mehrere Bänke zum Verweilen ein. Die Ausblicke sind abwechselnd in Richtung Durbachtal oder in Richtung Renchtal. Oben auf der Anhöhe befinden sich eine Kirschbaumwiese. Man bemerkt, dass die Entwicklung der Bäumen im Tal weiter vorangeschritten ist. Viele Bäume hier “oben” stehen noch nicht in ihrer voller Blütenpracht.

Am Turm angekommen, kann man das 360 Grad Panorama von oben genießen. Man kann dann weiter Richtung Oberkirch gehen. Für mich war hier Ende und ich wanderte wieder an den Ausgangspunkt zurück.

Oben auf dem Turm

Unterwegs bietet es sich an, am Hummelswälder Hof einzukehren. Mit Glück bekommt man einen Tisch mit Blick nach Bottenau.

Nach der Tour ging es mit dem Radel über die Weinberge zum Schloss Staufenberg und dann weiter über Unterweiler zurück.

Wunderschön, im Gegenlicht nach Hause zu radeln 🙂

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Durch Straßburg per Cityflitzer

Ein wunderbar sonniges Wochenende durften wir in der Rheinebene genießen.

Um mal wieder etwas Großstadtflair zu schnuppern, ging es per Stadtrad ins benachbarte Straßburg. Meistens fahre ich den schönen ruhigen Fahrradweg von Offenburg am Mühlbach entlang. Ab Willstädt führt der Weg dann über Eckartsweier nach Kehl. So fuhr ich auch dieses Mal (Route s. unten).

Das erste Ziel war der Weißtannenturm in Kehl. In luftigen 44 Meter Höhe bekommt man einen guten Überblick über Kehl und Straßburg.

Blick zu den neuen Rheinbrücken der Straßenbahn

Weiter ging es über die Rheinpromenade auf die Passerelle des deux Rives.

Auf der französischen Seite stellt man gleich feststellen, wie toll eine Fahrradautobahn ist. Man wird super in die Nähe des Zentrums geleitet. Traditionell wollte ich auch über die neue Straßenbahnbrücke fahren und bin dann durch das Rivetvoile-Viertel zum Münsterplatz geradelt.

Probiert es mal aus, mit einem Rädle die Stadt zu erkunden. Es gibt überall “NextBikers” zum mieten 😉 .

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Sonnenaufgang auf dem Hohen Horn

Den Sonnenaufgang zu beobachten ist ein wunderbares Naturschauspiel und jedesmal besonders. In regelmäßigen Abständen geht es deshalb vor der Arbeit zum Frühstück auf das Hörnchen 🙂 .

Am letzten Wochenende habe ich bereits im Wald bemerkt, dass die Tiere den Frühling lautstark begrüßen.

So war es auch am Mittwochmorgen, als die Vögel wild durcheinander gezwitschert haben. Jede Vogelart hat übrigens ihre bestimmte Uhrzeit zum piepsen (komplett organisiert). Das konnte ich beim Besuch des Rittermuseums der Stadt Offenburg kürzlich lernen.

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Bike & Hike im Haigerachtal – Rundwanderung Mooskopf / Gengenbach

Aktuell werden wir wieder mit Sonne überschüttet. Durch die Wärme und den Regen vor 2 Wochen ohne Neuschnee sind weitere Schneeschuhtouren für diese Saison erstmal Geschichte.

Bei frischen 6 Grad ging es mit dem Rädle um 10.30 Uhr in das Kinzigtal nach Gengenbach und dort nach dem Durchfahren der Altstadt in das Hintertal nach Haigerach zum Wanderparkplatz. Die Sonne sollte man bei den aktuellen Temperaturen gut im Blick behalten, gerade wenn man durch Täler fährt. Sobald Sie hinter einer Bergkuppe verschwunden ist, wurde es schon etwas “schattig” 😉

Nach einer knappen Stunde war das erste Etappenziel, der Waldparkplatz Haigerach da. Durch die erste Anstrengung per Bike konnte ich direkt in kurzen Klamotten los laufen.

Die Tour startete über das Ameisenwegle zur Kornebene und führte dann weiter zum Siedigkopf Denkmal (871 hm). Von dort oben geht es zurück über den Leimenlöcher Weg.

Ameisenwegle

Sobald man die ersten Höhenmeter im Haigerachtal überwunden hat, konnte man die intensive Wärme der Sonne spüren.

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Kino auf YouTube – Zabardast

Abenteurer und Ski/Snowboard Fans aufgepasst. Hier könnt ihr einen fantastischen Film sehen, der einen bewegt. So gut gemacht, dass man meint, man ist Teil der Expedition!

Trailer:

Film:

Wünsche euch alles Gute für 2019!

Auf in das nächste Abenteuer 😉

Liebe Grüße

Pat

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook