Bürgerpark – Bäume im Blickwinkel einer Ameise

Beim Sonnen im Bürgerpark bin ich auf die Idee gekommen, die Bäume aus Sicht einer Ameise von unten zu fotografieren.
Die Idee hatte ich, da in letzter Zeit öfters der Begriff des “Waldbaden‘s” zu hören war.
Einfach mal auf den Rücken legen und die Bäume betrachten. Plötzlich hört man z.B. die Tiere intensiver,..

LG
Pat

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

SWR Fernsehen – 45 Minuten Schwarzwald – Unterwegs im Märchenland Elztal

Heute Abend habe ich eine tolle Doku über unsere Region im SWR Fernsehen gesehen. Die Reporter haben das Elz- sowie das Simonstal besucht.  In der Doku gibt es unter anderem Info’s zu den Pflanzen auf unseren Wiesen sowie tolle Aufnahmen aus der Luft. Neue Ideen für unbekannte Fleckchen habe ich auch erhalten. Ein Beispiel ist der für mich neue Siebenfelsen in Elzach/Yach.

Schönes WE 🙂

Liebe Grüße
Pat

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Peter Vogel Ausstellung in Offenburg – kybernetische Klangskulpturen

Ich betrete die Städtische Galerie. An der Kasse stehe ich an und höre beim Bezahlen lauter wilde Töne durcheinander.

Was ist das?

Im ersten Raum finde ich alte technische Zeichnungen, Tonbandgeräte und Fotos, unter anderem von einem Oszilloskop vor. An der Wand gegenüber schaut mich die ganze Zeit ein Auge an. Es schaut aus einem Bild mit “Loch” heraus und der Augapfel bewegt sich immer dahin, wo ich stehe. Davon irritiert laufe ich rückwärts in die Nähe einer Skulptur, die plötzlich hektisch blinkt. Sie besteht aus hunderten von Drähten und Kondensatoren. Je näher ich komme, umso mehr beginnt das Werk zu leben: Ein Propeller dreht sich, ein Ton wird erzeugt, eine ganze Melodie ertönt und eine weitere Skulptur gegenüber blinkt nun auch, zusätzlich höre ich Trommelschläge.

Ich schaue die Skulptur genauer an und suche die Kamera, die einen beobachtet und vermutlich deshalb die Skulptur komische Laute von sich gibt. Doch da ist keine. Es versteckt sich auch kein Mensch, der Knöpfchen drückt. Nur ein Spot beleuchtet die Skulptur.

Wie das gemacht wird?
In den Skulpturen sind Lichtsensoren, die die Bewegung vom Besucher erkennen und Mikrofone die Stimmen in Töne wandeln. Manchmal werden kurze Melodien komponiert. Manche der Skulpturen sind mehrere Meter lang, sodass viele Besucher beim Laufen davor ein individuelles Stück komponieren 🙂.

Drehende Propeller, LED Schriften, Schattenspiele, hier gibt es viel zu entdecken.
Ein paar Eindrücke von der Ausstellung und den Werken von Peter Vogel findet ihr hier.

LG
Pat

Impressionen

 

Erklärung zu dem Video:

Vor mir ist die Skulptur auf dem Video, die auf Töne reagiert und blinkt (Mikrofon).
Hinter mir befindet sich eine andere Skulptur, die Bewegungen erkennt und daraus Melodien generiert (Lichtsensor).

Als die Skulptur hinter mir keine Bewegung mehr festgestellt, hört sie mit der Melodie auf, sodass die Skulptur vor mir auch mit blinken aufhört. Deshalb bin ich nach hinten gelaufen, um neue Töne zu generieren 😉

Weitere Infos:

 

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Westweg – Etappe 7 – Von Wieden zum Belchen und zurück in die Zivilisation – Abschluss über das Münstertal

Die Etappe 7 – Von Wieden zum Belchen und zurück in die Zivilisation – Abschluss über das Münstertal

Mit dem Bus ging heute Morgen von Wieden (Dorf) zum Wiedener Eck. Ich habe mir vorher Gedanken bzgl. der Heimfahrt gemacht und die Busfahrpläne studiert. Am Wiedener Eck werde ich meine Wanderwoche auf dem Westweg beenden. Andernfalls wären es heute nochmal 32km und das hauptsächlich bergab nach Kandern. Der Plan ist, um 14.27 Uhr mit dem Bus über das Münstertal zurück nach Bad-Krotzingen und dann nach Offenburg zurück.

Nun wollte ich aber erstmal zum Belchen.

Die Anstrengung zum Wiedener Eck Portal war easy-peasy 😀 Aus dem Bus, 10meter laufen und schwups –  habe ich es bei blauem Himmel durchquert. Doch der Himmel änderte sich nach kurzer Zeit und es wurde frisch und grau. Der Aufstieg zum Belchen war mühsam über einen rutschigen / steinigen Trail. Unterwegs war ich komplett alleine, bis ich den Gipfel erreicht habe. Es gab leider wenige Ausblicke auf die Landschaft. Meistens war man im Wald unterwegs.

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Wanderung zum Hohen Horn, Brandeckkopf, Hirschquelle, Horn, Köpfle und zurück

Heute ging es vom Schuckshof (B) zu einer ersten etwas längeren Wanderung bei uns am Hausberg. Die Wege kenne ich eigentlich nur andersrum und so war das eine schöne Abwechslung.

Die Eckpunkte der Tour

Start ist der Waldparkplatz, dann den Schuckshof Trail zum Horn rauf – Prälatenkopf – Brandeckkopf/Brandeckturm – Absaloms Grab – Hirschquelle – Hexenstein – Horn – Köpfle und zurück zum  Schuckshof.

Eine tolle Wanderung, die im Herbst noch gut zu machen ist (zumal es am Horn sowieso sehr selten nass ist – das liegt an dem sandigen Boden). Interessant ist, dass im Vergleich zum Westweg von letzter Woche hier der Herbst kaum die Bäume verfärbt hat. Da merkt man deutlich den Unterschied zwischen Hochschwarzwald und der Rheinebene.

Die Wanderung ist sehr abwechslungsreich  (Trails, Wurzpassagen, Steine, Waldboden,.. Ab und zu  eine schöne Aussicht)

Ich empfehle euch jedoch mit Stöcken zu gehen, da gerade das Stück ab dem Brandeckturm recht steil runter zum Hexenstein und dann gut bergauf geht.

Wer einkehren will, kann dies mit einen Abstecher ins Brandeck-Lindle machen (rechts vom Brandekkopf, oder am Ende beim Schuckshof in Fessenbach (Nähe dem Waldparkplatz).

 

Unterwegs musste ich dann doch noch das Abendessen einsammeln 😉

 

Das Rezept “Kastanien Gemüse” findet ihr bei Chefkoch.

LG
Pat

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Weißachtal Rundwanderung nach Eibele zu den Wasserfällen und kurz nach Österreich

Letzter Tag im Allgäu, morgen geht es mit dem Zug zurück. Für heute habe ich mir eine Wanderung ab Weißach ausgesucht. Der Hinweg verlief am Berghang über schöne Wurzelwege im Wald. Das Ziel lautete “Eibele”, ein “Dorf”, das aussieht, als bestehe es nur aus ein paar Ferienwohnungen. Dort gibt es einen Wasserfall, an welchem massig blaue Libellen wohnen. Einige habe ich fotografiert :). Fünf Meter neben dem Wasserfall verläuft die Staatsgrenze nach Österreich. Ich bin wie am Jochpass mal kurz rüber 🙂 und habe auch dort geprüft, ob die Luft besser ist. War identisch :p .

Zurück ging es an der Weißach im Tal und in voller Sonne. Hier gibt es wenig Schatten. Einkehren wollte ich an der Blockhütte bzw. “Zur Höll” aber da war leider geschlossen und so bin ich direkt nach Huse gewatschelt. Da die Wanderung keine Anfahrt hatte, war ich bereits um 13 Uhr fertig und bin noch nach Oberstaufen in das Aquaria Schwimmbad. Auch an diesem Abend kam ein ordentliches Gewitter mit Platzregen.

 

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

MTB Trail Tour über die Salmaser Höhe zum großen Alpsee bei Immenstadt

Dienstag war eine “gemütliche Tour” geplant. Da ich vom Wandern etwas Gelenkschmerzen hatte, hat sich eine Biketour wunderbar angeboten. Fündig wurde ich bei Outdooractive und da die Tour als Mittel gekennzeichnet wurde, dachte ich, das wird schon.

Pustekuchen. Wer da mit einem 16,5kg Rad hoch kommt, respekt. Ich habe eigentlich fast nur geschoben. Es gab schöne Stücke zum hochpedalieren aber dann auch sehr viele Wurzelteppiche die nur steil waren oder Schotterpisten, auf denen man sogar beim laufen und schiebe abgerutscht ist.

Mehr lesen

Paddy

Offenburger Naturfreund und IT'Ler. Immer auf der Suche, etwas Neues zu bäschdle 😉

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook